Sie haben Fragen?

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Rufen Sie uns an: +43 664 4048 505
Login
Register
 

Das Nuarach Fiber breitet sich aus

von Martin Weigl (Kommentare: 0)

Bild Gemeinde St. Ulrich am Pillersee: Der Glasfasernetzausbau ist praktisch abgeschlossen

Der Ausbau des Glasfasernetzes in St. Ulrich am Pillersee ist nahezu abgeschlossen. Über einhundert Haushalte und Gewerbebetriebe nutzen bereits das schnelle „Nuarach Fiber“.

Seit etwa zwei Jahren wird in der Gemeinde St. Ulrich am Pillersee der Ausbau des Glasfasernetzes vorangetrieben. Mittlerweile ist die flächendeckende Verfügbarkeit praktisch abgeschlossen. Gemeinsam mit den heimischen Partnern Energietechnik und Tirolnet konnte so ein attraktives Produkt rund um Internet, Telefonie und TV geschaffen werden. Sowohl für Privathaushalte als auch Gewerbetreibende ist dies interessant. Der St. Ulricher Fotograf Florian Mitterer nutzt „Nuarach Fiber“ in beiden Fällen. „Als Fotograf bin ich auf eine schnelle und stabile Internetverbindung angewiesen. Im Vergleich zu LTE ist das Glasfasernetz eine sehr reaktionsschnelle Verbindung, wodurch das Surfen und Arbeiten deutlich komfortabler wird. Internet wird immer noch wichtiger und Glasfaser sehe ich daher als Investition in die Zukunft. Deshalb nutze ich das heimische Glasfasernetz betrieblich seit zwei Jahren. Beim privaten Neubau im Waldweg habe ich das Nuarach Fiber ebenfalls gleich mitgemacht“, so Mitterer. Interessant wird das Glasfasernetz aber auch beim Thema Telefon. Durch die zuverlässigen Bandbreiten läuft die Internettelefonie genauso stabil wie das bisherige Festnetz, jedoch zu weitaus geringeren Kosten. Für die Umsetzung, den Anschluss und die Betreuung ist die heimische Firma Energietechnik zuständig und auch diesbezüglich gibt es von Mitterer nur positive Rückmeldungen: „Von der Erstberatung, über die schrittweise Umsetzung bis hin zum laufenden Service klappt einfach alles reibungslos.“

Nur Nuarach Fiber mit letzter Meile
Beim Nuarach Fiber wird die Glasfaser-Leitung tatsächlich bis ins Haus hinein verlegt. Anders als bei vergleichbaren Produkten der Mitbewerber ist somit auch die sogenannte letzte Meile zu hundert Prozent abgedeckt. „Es kommt hier immer wieder zu Verwechslungen mit dem Breitbandangebot eines anderen Anbieters, bei dem eben der Breitbandanschluss nicht bis ins Gebäude reicht“, berichtet Martin Kraisser von der Gemeinde. Sowohl die Gemeinde St. Ulrich am Pillersee als auch die Firma Energietechnik beraten Interessenten direkt vor Ort und finden auch bei bestehenden Gebäuden eine Lösung für die Anbindung an das schnelle Internet. Besonders einfach wird der Anschluss natürlich, wenn im Rahmen des Hausbaus bereits an eine entsprechende Leerverrohrung gedacht wurde.

Alle wichtigen Informationen zur Glasfaseranbindung finden Sie unter www.nuarach-fiber.at

Zurück

Einen Kommentar schreiben