Sie haben Fragen?

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Rufen Sie uns an: +43 664 4048 505
Login
Register
 

Im PillerseeTal gilt: Nach der WM ist vor der WM

von Martin Weigl (Kommentare: 0)

Bild WMP: Nach der WM ist vor der WM

Knapp zwei Wochen nach der 11. IVV Wander-Weltmeisterschaft ziehen Gemeinde und TVB positive Bilanz. Der Blick ist nun auf die Masters Langlauf Weltmeisterschaft im Jänner gerichtet.

Mit 1.087 Teilnehmern erzielte das PillerseeTal einen absoluten Rekord in der 11-jährigen Geschichte der IVV Wander-Weltmeisterschaften. Der Präsident des IVV, Franz Kirchweger, zeigte sich ebenso begeistert von der professionellen Abwicklung und dem gewaltigen Wanderangebot der Region, wie NR Franz Hörl, der ebenso bei der Wander-WM zu Gast war. Die  Umsetzung der WM vor Ort erfolgte durch den TVB PillerseeTal und die Gemeinde St. Ulrich am Pillersee sowie die örtlichen Vereine, allen voran der EHC Nuaracher Bulls. „Das PillerseeTal hat viel Erfahrung im Umgang mit großen Veranstaltungen. Es hat mich begeistert mit welcher Professionalität und mit welchem Engagement die Region die WM abgewickelt hat!“, so Kirchweger.

Nächtigungen und Wirtschaftsimpuls

Mario Horngacher, der Projektleiter im TVB, stellt heraus, dass etwa die Hälfte der über 1.000 Teilnehmer nicht nur für die 3-tägige WM in der Region weilte, sondern die komplette Wanderwoche in Anspruch genommen hat. Die Auswirkungen sind nicht nur in den Übernachtungszahlen messbar, sondern auch in der Wirtschaft. So bestätigt auch die Bürgermeisterin von St. Ulrich am Pillersee,  Brigitte Lackner: „Die Wander-WM hat sich in der gesamten Wirtschaft des Ortes und wohl auch der Region,  vom Einzelhandel bis zur Gastronomie, deutlich ausgewirkt.“

Nachhaltige Wirkung

Neben den direkten Impulsen schätzt man im PillerseeTal aber auch die langfristige Image-Wirkung sehr hoch ein. „Das mediale Echo war in allen Märkten sehr hoch und wir konnten unsere Wanderkompetenz deutlich unter Beweis stellen. Diese Berichterstattung wird sich auch auf die kommenden Jahre auswirken.“, so TVB Geschäftsführer Florian Phleps. Die WM-Routen bleiben auch in der Zukunft erhalten und sind künftig als permanente Wanderungen im Kalender des internationalen Volkssport Verbandes gelistet.

Nach der WM ist vor der WM

Nun blickt man im PillerseeTal bereits auf die nächsten Großveranstaltungen. Neben Biathlon Weltcup und FIS Continental-Cup im Dezember, konzentriert man sich in St. Ulrich am Pillersee und Hochfilzen nun vor allem auf die Weltmeisterschaft der Masters Langläufer im Jänner. Für die zehntägige Veranstaltung erwarten die Verantwortlichen etwa 1.200 Teilnehmer und bis zu 800 Begleitpersonen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben