Sie haben Fragen?

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Bitte addieren Sie 6 und 3.
Rufen Sie uns an: +43 664 4048 505

Zentrales Informationszentrum des TVB PillerseeTal

von Martin Weigl (Kommentare: 0)

Bild WMP: Büroumbau im PillerseeTal

Zentrales Informationszentrum des TVB  PillerseeTal


Am Standort des bereits bestehenden Tourismusbüros in Fieberbrunn entsteht ein zentrales Informationszentrum für Gäste, Vermieter und Einheimische, das räumlich als auch technisch fit für die Herausforderungen der Zukunft ist.

Seit vergangener Woche wird in den Räumen des Tourismusbüros in Fieberbrunn geschremmt, gehämmert und gerissen. Anstelle des bisherigen Zentralbüros entsteht in den kommenden drei Monaten auf 270 m2 ein modernes, zukunftsgerichtetes Informationszentrum für die gesamte Region. Die Anforderungen im TVB haben sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt und insbesondere im vergangenen „Covid-Jahr“ hat sich die Rolle des Verbandes nochmals deutlich verändert. „Es wurden in den letzten Monaten im Zuge der Pandemie unglaublich viele Informationen gesammelt, aufgearbeitet und an Einheimische wie Gäste weitergegeben. Zudem hat sich der Verband auch als wichtige Schnittstelle zu Ärzten, Ämtern und Partnern entwickelt“, bestätigt TVB Obfrau Bettina Geisl. Hinzu kommt der gewachsene technische Anspruch bei den Arbeitsplätzen und Besprechungsräume fehlten bisher ebenso wie entsprechende Lagerräume. Mit der Erweiterung und einem repräsentativen Eingang von der Hauptstraße aus, wird die Zentrale auch deutlich präsenter, leichter auffindbar und barrierefrei.

Umbau als wichtige Botschaft
Die Umbaumaßnahmen zum jetzigen Zeitpunkt sieht Geschäftsführer Armin Kuen auch als wichtige Botschaft an. „Wir durchleben eine schwere Zeit, aber es wird wieder bergauf gehen - wir blicken zuversichtlich nach vorne und wollen auch unseren Mitgliedern Mut machen.“ Das PillerseeTal hat sich in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt, der Verband steht finanziell auf soliden Beinen und hat zukunftsweisende Projekte für den Sommer- wie Wintertourismus etabliert. Der Zuwachs im Qualitätsbettensegment zeigt dies deutlich. „Wir sind deshalb überzeugt, dass wir den Aufwärtstrend - nach dieser Unterbrechungsphase - massiv fortführen können“, so Kuen weiter.
Eigentlich sollte der Spatenstich bereits vor einem Jahr erfolgen. Das Bestandsbüro wurde daher bereits 2020 von der Gemeinde angekauft und das benachbarte, straßenseitige Geschäftslokal für 20 Jahre angemietet. Doch die Unwägbarkeiten durch die Corona Pandemie zwang den Verband zunächst zum Aufschub, um budgetär abgesichert zu sein. Im Laufe des Jahres konnten aber einige maßgebliche Entscheidungen herbeigeführt werden. Durch den Verkauf des Aubadareals an die Gemeinde Fieberbrunn, die Förderzusage durch das Land Tirol und eine Investitionsprämie des Bundes sind die Umbaukosten nun praktisch gedeckt, so dass der Umbau grünes Licht erhielt.

Umsetzung durch heimische Betriebe
Von der Planung bis zur Umsetzung legte der Tourismusverband vor allem Wert auf die Einbeziehung heimischer Firmen. So wurden die Detailplanungen durch das Planungsbüro Köck & Bachler sowie DI Florian Hinterholzer durchgeführt. In der umfassenden Ausschreibung waren praktisch alle heimischen Betriebe zur Angebotslegung eingeladen. „Es freut uns, dass wir damit auch einen Impuls für die heimische Wirtschaft setzen konnten und fast ausschließlich heimische Betriebe - wie Lechners Elektro Team, Möbel Trixl, Valenta Metall, Brunner Installationen, Fa. Raffler, Prama Bau um nur einige zu nennen - den Zuschlag erhielten“, so Geschäftsführer Armin Kuen abschließend. Das regionale Informationszentrum soll bis Ende Juni fertiggestellt sein und am 1. Juli feierlich eröffnet werden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben